Vogelbericht des Monats
Vogelbericht des Monats PDF Drucken E-Mail

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine

Vogelart geben, die in unseren Züchterkreisen seltener gehalten

werden.

Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

===============================================

 

 

Dompfaff oder Gimpel

 

(Pyrrhula pyrrhula)

 

Der Gimpel war wohl ursprünglich ein Vogel des Nadelwaldes, vor allem der Fichtenwaldungen. Besonders in Westeuropa – auch in Deutschland – ist er aber auch in Mischwäldern mit geringen Nadelholzanteilen, wie Parks, Friedhöfen und Gärten anzutreffen, wo er eine besondere Vorliebe für dichtes Gebüsch zeigt. Das Eindringen in neue Lebensräume scheint sogar noch fortzuschreiten.

 

 

 Gimpelmännchen der Nominatform beim Fressen      Gimpelmännchen Kopf und Schulter

 

                                                      Gimpelmännchen Rückenansicht

 

                                          Gimpelweibchen der Nominatform

 

Die verschiedenen Unterarten des Gimpels sind über große Teile der Alten Welt verbreitet. Von Europa bis tief nach Asien hinein. Die Größe liegt ungefähr bei 14 bis 18 cm. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind bei dieser Art gut zu erkennen. Die Männchen haben auffällig rosenrote Brust-, Bauch- und Flankenfedern. Während die Weibchen viel schlichter, in einem dunklen Graubraun gefärbt sind. Im Laufe der Jahre wurden einige stabile Farbmutationen herausgezogen. So solche wie „Ino“, „Pastell“, „geperlt“ oder  „braun“ .

Auch wird der Gimpel gern zur Mischlingszucht eingesetzt. Wobei hier sehr imposante Vögel zu finden sind.

 

 

Dompfaff weiß, Weibchen mit rosa Überflug              Stieglitz x Dompfaff, große Art Championvogel 93 Punkte

an den Wangen, DKB-DM 2018                                DKB-DM 2014

 

In einer größeren Außenvoliere werden sie verspielt und aktiver. Sie fliegen viel und gern und haben eine leise und angenehme Stimme. Was ihre Lautstärke angeht, lässt sich feststellen, dass sie zu den leisen Vertretern aus dem Vogelreich zählen.

Am besten hält man Gimpel in einer geräumigen Voliere, in der immergrüne Sträucher und andere Pflanzen, wie Nadelbäume und Koniferen ihren natürlichen Lebensraum nachahmen.

 

Aussenvolierenansicht beim Zfrd. Oorlog                                     Zuchtvolieren für Dompfaffen beim Zfrd. W.Otto

 

Sie fühlen sich in etwas bedeckteren Volieren wohler als in Sonnendurchfluteten Räumen. Man kann sie auch im Haus sehr gut in geräumigen Zuchtboxen und Kleinvolieren pflegen und zur Zucht bringen.

 

Die Haltung kann sehr gut paarweise oder im Mischbesetz, zum Beispiel mit Erlenzeisigen oder Grünfinken erfolgen. Nach der Brut ist die Unterbringung in Jungtiergruppen möglich.

Die meisten Gimpel in unseren Anlagen stammen aus Europa und sind daher perfekt an unser wechselhaftes Wetter angepasst. Nichts desto weniger muss man dafür sorgen, dass die Vögel ausreichend vor Wind und Regen geschützt sind.

Eine Überdachung der Außenvolieren bietet sich an und schützt auch gleichzeitig noch vor der Eintragung von Krankheitserregern durch Wildvögel.

 

Gimpel sind sehr häufig im Grünen zu finden. Bei guter Pflege werden sie recht zutraulich und die Männchen singen sehr schön.

 

Die besten Zuchtergebnisse erzielt man in „Zuchtboxen“. Die Trennwände sollten geschlossen sein, damit sich die benachbarten Paare nicht sehen. Das Weibchen baut aus den unterschiedlichsten Materialien wie Gräsern, Kokosfasern, sowie allen Stängeln von Wildpflanzen und Kräutern ihr schalenförmiges Nest. Die Auspolsterung erfolgt mit sehr weichen Stoffen wie Federn, Haaren oder Samenständen der Futterpflanzen. Gimpel bauen ihr Nest an geschützten Stellen und mögen Deckung. Die Brutkörbe oder Häuschen kann man auch sehr gut mit Zweigen von Koniferen und Nadelbäumen verkleiden.

 

Weibchen der großen Art, in der Gruppenhaltung beim Zfrd. Oorlog

 

Die Zahl der Eier pro Gelege liegt etwa bei 4 – 5  Stück. Dieses wird allein vom Weibchen 12 – 14 Tage bebrütet. Ungefähr zwei Wochen später verlassen die Jungen das Nest. Wird ein Zuchtpaar abwechslungsreich gefüttert, kann es durchaus zwei oder drei Gelege pro Saison zeitigen.

 

Gimpel sind in erster Linie Körnerfresser. Der Handel bietet die verschiedensten Mischungen direkt für die Gimpel an. Außerdem fressen sie gern Grassamen. Löwenzahn- und Obstbaumknospen. Viele Wildkräutersamenstände stehen auf ihrem Speiseplan. Frisches Grün und Keimfutter sollte auch zur Verfügung stehen.

Vor, während und nach der Brutzeit haben sie einen großen Bedarf an lebenden Insekten nebst deren Larven.

In ausreichender Menge sollten Grit und Magenkiesel zur freien Aufnahme vorhanden sein.

 

Der Gimpel gehört zu den geschützten Arten. Seine Haltung und die Abgabe sind gesetzlich geregelt. Er ist mit Artenschutzringen zu kennzeichnen. Es besteht die Buchführungs-, Nachweis- und Meldepflicht.

  

Gimpel große Art auf der 36.LV-Schau in Eggermühlen          LV-Schau Eggermühlen, Gimpel als LV-Meister

 

 

Im Landesverband hat sich der Zuchtfreund Heinrich Oorlog, der Haltung und Zucht, des großen Gimpel, dem Major mit sehr gutem Erfolg verschrieben.

Als angenehmen Volieren- und Schauvogel kann ich, mit ruhigem Gewissen die Gimpel/Dompfaffen weiter empfehlen.

 

Eugen Franke

Bahnhofstraße 51, 06449 Aschersleben
Tel. 03473 809361

e-mail: finken. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

 

===============================================

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt

 

November 2019

Thomas Wendt

Ringeltaube

alt

 

Dezember 2019

Norbert Kock

Vogelhaltung in der DDR

alt

 

 

Januar 2020

Sven Macke

Blaugenick-Sperlingspapageien

alt

Februar 2020

Norbert Kock

Gouldsamadinen

alt

März 2020

Florian Kruse

Erlenzeisige

alt

April 2020

Karl-Georg Viet

Mehlwurmkisten

alt

Mai 2020

Heiner Macke

Weißflügelgimpel

alt

Juni 2020

Johann Janssen

Rotnackenloris

alt

Juli 2020

Wilfried Fischer

Meisengimpel

alt

August 2020

Heinz Eeten

Fife Fancy

alt

September 2020

Heinz Bloch

Vogelhändlerstube Norden

alt

Oktober 2020

Helmut Rohe

Lauchgrüne Papageiamadine

alt

November 2020

Werner Ahling

Roter Kardinal

alt

 

Dezember 2020

Eugen Franke

Aymarasittich

alt

 

 

Januar 2021

Eugen Franke

Maskenamadine

alt

Februar 2021

Josef Faske

Nymphensittich

alt

März 2021

Carsten Gronewold

Jap. Mövchen

alt

April 2021

Johann Walker

Inkakakadu

alt

Mai 2021

Johannes Sinning

Himalayagrünling

alt

Juni 2021

Eugen Franke

Prachtnonne

alt

Juli 2021

Wilfried Fischer Yorkshire Kanarien

 

alt

August 2021

Karl-Georg Viet

Blaukehlhüttensänger

 

alt

September 2021

 

 

alt

Oktober 2021

 

 

alt

November 2021

 

 

alt

Dezember 2021

 

  alt