Vogelbericht des Monats
Vogelbericht des Monats PDF Drucken E-Mail

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine

Vogelart geben, die in unseren Züchterkreisen seltener gehalten

werden.

Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

 

Yorkshire Kanarien

 

Wie der Name schon besagt, stammen die Yorkshire Kanarien aus der britischen

Grafschaft Yorkshire. Entstanden ist die Rasse so um 1880, ist also inzwischen rd.

140 Kanariengenerationen alt. Die Rasse entstand aus der Verpaarung von englischen

Landkanarien mit dem Belgischen Bultkanarienvogel, dem Lancashire und dem

Norwich.

 

1974 begann ich mit der Zucht von Kanarien. Schon 4 Jahre später kamen die Yorkshire

Kanarien in meinen Bestand. Das Interesse zu diesen Vögeln entstand über den inzwischen

verstorbenen Zuchtfreund Horst Noffke aus Hilden/NRW, der in unserer Nachbargroßstadt

Oldenburg geboren war und zu dem ich über die Jahre bis zu seinem Tode Kontakt hatte. Die

Yorkshire hatten es mir angetan. Große, elegante und imposante Vögel waren auf den

Ausstellungen zu sehen. Allerdings sah man damals noch nicht so häufig den sog. Golding

Typ. Er war aber durchaus das Zuchtziel. Später sprachen wir vom Roberts-Typ, der doch

deutlich kräftiger erwünscht ist.

 

Der deutsche Standard entspricht im Grunde eher dem Golding-Typ, obwohl auf

Bewertungen häufig die im Oberkörper und Kopf kräftigeren Roberts-Typen vorne sind.

Dennoch mag ich eher die elegantere Form, die häufig auch mit glattem Gefieder und guter

Haltung mit leicht „aufgetragenem“ Schwanz besticht. So sind die Haltung des Vogels und

auch das Gefieder die Schwerpunkte bei der Beurteilung durch den Zuchtrichter. Hier werden

schon insgesamt 45 Punkte vergeben. Dann folgen Kopf sowie Oberkörper und die Form des

Vogels. Mit etwas Fantasie erinnert die Gesamtform einer sich von oben nach unten

verjüngenden Mohrrübe.

 

Der Yorkshire ist mit Sicherheit kein Anfängervogel. Er eignet sich für den großen Käfig

oder Flug eher wie für die Voliere. Die Tiere werden heute vielfach, wie in ihrem

Herkunftsland üblich, farbgefüttert. D.h. wir sehen auf Ausstellungen meist orangefarbene

Vögel, sog. Pepperbirds. Dies wird mit einem speziellen Futterzusatz z.B. Quiko – Orange

erreicht, das dem Eifutter zugesetzt wird. Voraussetzung für eine Bewertung ist dies indessen

nicht, da unter Farbe lediglich die gleichmäßige Ausfärbung des Gefieders bewertet wird.

 

3 junge Yorkshire im Nest 

 

 

Die Yorkshire sind mit einiger Zuchtauslese im Grunde gute Eltern und ziehen ihre

Jungen zuverlässig auf. Allerdings hat der „Hype“ vor einigen Jahren auf diese Tiere leider

dazu geführt, dass die Elterneigenschaften teilweise vernachlässigt wurden und über

Ammenzucht versucht wurde, möglichst viel Nachzucht zu erzielen. Hier gilt es, die guten

Zuchteigenschaften wieder zu festigen.

 

Die Zucht der Yorkshire erfolgt in Zuchtboxen. Ich nutze dazu sowohl offene

als auch geschlossene Käfige. Die Maße der Käfige sollten mindestens

0,70 Meter x 0,40 m x 0,40 m betragen. Ich verwende in der Regel Meterkäfige.

Wegen der Kopulation der Paare ist auf die Höhe der Sitzstangen sehr zu achten,

damit ausreichend Platz bis zur Käfigdecke verbleibt.

Blick in die Zuchtstube

 

Besondere Ausschlussgründe sind wie bei allen anderen Rassen Lumps und Blindheit.

Lumps treten dann auf,  wenn Vögel mit besonders weichen und langen Federn mit-

einander verpaart werden. Gerade die Gabe von Orange-Futterzusätzen hilft, die Feder-

strukturen der einzelnen Vögel besser zu erkennen und die Elterntiere entsprechend zu

verpaaren.

 

Mir machen die Vögel seit über 40 Jahren in meinem Bestand nach wie vor viel Freude.

Allein in unserem Verein „Vogelliebhaber Bad Zwischenahn/Westerstede“ beschäftigen

sich vier Züchter mit dieser Rasse und Nachzuchten sind regelmäßig auf unseren

Vereinsausstellungen und Landesverbandsausstellungen zu sehen.

 

 

Ausstellungsvögel können sowohl Männchen wie Weibchen sein.

Hier ist eine Schimmel Henne zu sehen, die 93 Punkte erzielte.

 

Die Ausstellungsvorbereitung beim Yorkshire ist recht einfach. Dem Flugkäfig wird ein

der für die Schauen vorgesehene und zugelassene offene Kuppelkäfig angehängt.

So kann der Yorkshire den Käfig immer freiwillig aufsuchen. Er nutzt diese Möglichkeit

meist ohne dass ihm besondere Leckereien im Käfig angeboten werden. Allein

die freie und offene Sicht locken ihn in den Käfig. Auch auf den Ausstellungen bewegt

sich der Yorkshire sicher und ruhig im offenen Käfig. Unruhe tritt eher auf, wenn ihm

die Sicht durch Aufstellen von Schutzwänden hinter den Käfigen genommen wird.

Insofern halte ich nach meinen jahrelangen Erfahrungen den Kuppelkäfig für den

geeignetsten Käfig für diesen eleganten Kanarienvogel.

 

Der größte Erfolg auf einer Deutschen Meisterschaft war der „Rassesieger Yorkshire“

mit einem Einzelvogel in Lipochrom Intensiv, der dort 93 Punkte erzielte. Es war ein

wirklich vorzüglicher Vogel in Gefieder und Haltung.

 

Yorkshire Lipochrom Intensiv 93 Punkte DM 2018

 

Ernährt werden die Vögel mit einer kräftigen Positurkanarienmischung die ich von

unserem Futtermittelhändler Theo Schwarte aus Papenburg beziehe. Die Futter nennt sich

„Theo spezial“. Die Mischung hat einen großen Anteil an Kanariensaat und ist somit ein

relativ „helles Futter“.  Hinzukommen Nigersaat, Leinsaat, Hanf, geschälter Hafer, Rübsen,

Kardisaat und Hirse. Etwas Grünfütterung (am liebsten Chiccoree oder Apfel) und Eifutter

ergänzen  den Speiseplan. Zur Aufzucht der Jungvögel reiche ich ein gutes Aufzuchtfutter,

vermischt mit Keimfutter (3-4 Stunden wässern und 1,5 Tage keimen lassen) sowie

Perle Morbide (s. auch Bericht von Uwe Bischoff unter Vogelbericht des Monats Nov. 2018

im Archiv).

 

Rechtzeitig vor der Zucht sollte eine Kur gegen Kokzidien und Trichomonaden gemacht

werden. Hierzu sollte man sich von einem erfahrenenTierarztberaten lassen.

 

Fragen zu den Yorkshirekanarien beantworte ich gerne.

 

Wilfried Fischer

Tel. 04403 4764

 

Oder email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 

===============================================

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt

 

November 2019

Thomas Wendt

Ringeltaube

alt

 

Dezember 2019

Norbert Kock

Vogelhaltung in der DDR

alt

 

 

Januar 2020

Sven Macke

Blaugenick-Sperlingspapageien

alt

Februar 2020

Norbert Kock

Gouldsamadinen

alt

März 2020

Florian Kruse

Erlenzeisige

alt

April 2020

Karl-Georg Viet

Mehlwurmkisten

alt

Mai 2020

Heiner Macke

Weißflügelgimpel

alt

Juni 2020

Johann Janssen

Rotnackenloris

alt

Juli 2020

Wilfried Fischer

Meisengimpel

alt

August 2020

Heinz Eeten

Fife Fancy

alt

September 2020

Heinz Bloch

Vogelhändlerstube Norden

alt

Oktober 2020

Helmut Rohe

Lauchgrüne Papageiamadine

alt

November 2020

Werner Ahling

Roter Kardinal

alt

 

Dezember 2020

Eugen Franke

Aymarasittich

alt

 

 

Januar 2021

Eugen Franke

Maskenamadine

alt

Februar 2021

Josef Faske

Nymphensittich

alt

März 2021

Carsten Gronewold

Jap. Mövchen

alt

April 2021

Johann Walker

Inkakakadu

alt

Mai 2021

Johannes Sinning

Himalayagrünling

alt

Juni 2021

Eugen Franke

Prachtnonne

alt

Juli 2021

 

 

alt

August 2021

 

 

alt

September 2021

 

 

alt

Oktober 2021

 

 

alt

November 2021

 

 

alt

Dezember 2021

 

  alt