Vogelbericht des Monats
Vogelbericht des Monats PDF Drucken E-Mail

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine Vogelart geben, die in

unseren Züchterkreisen seltener gehalten werden. Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

 

 

Meine Erfahrungen mit der Haltung

und Zucht der Hoodedsittiche

(Psephotus chrysopterygius dissimilis)

 

 

Beschreibung und Freileben:

 

Mit einer Länge von 26 cm gehört der Hoodedsittich zu den kleinerenn Arten der Singsittiche.

Die Heimat dieser schönen Vögel ist Nordost des Nord-Territoriums von Macarthur Fluß

westwärts bis zum Arnham-Land-Plateau. Der Hoodedsittich kommt in offenen

Savannenlandschaften mit Termitenhügeln und offenen Wäldern vor.

Sein Flug ist schnell und wendig.

 

alt

1,0 Hoodedsittich

 

Ernährung:

 

Ich gebe meinen Hoodedsittichen als Grundnahrung Wellensittichfutter

und Neophemafutter, das mit Sonnenblumenkernen angereichert ist.

Selbstverständlich bekommen die Vögel ein gutes Eifutter, in dem geriebene

Früchte und Keimfutter untergemischt werden.

Vom Frühjahr bis Herbst biete ich den Vögeln Grünfutter und Obst

aus dem Garten an.

Vogelmiere, Melde, Gräser werden sehr gerne verzehrt, ebenso Äpfel, Paprika,

und halbreife Getreideähren.

Am liebsten werden die Maiskolben verzehrt, wenn sie milchig und weich sind.

Außerdem bekommen sie frische Äste und Zweige.

Von den Zweigen werden zuerst die Knospen abgeknabbert.

 

alt

1,1 Hoodesittiche

 

Unterbringung und Zucht:

 

Das erste Paar Hoodedsittiche erwarb ich 1988 von einem Züchter

aus Nordrhein-Westfalen. Es war ein junges Paar.

Aus unerklärlichen Gründen verstarb die Henne nach zwei Jahren.

Ich musste mir eine neue Henne suchen, die ich dann auch fand.

Nach längerer Zeit stellte ich fest, dass das Paar nicht harmonierte.

Ich besorgte mir ein zweites Paar Hoodedsittiche und tauschte die

zwei Hennen aus.

Jetzt hatte ich zwei paar Hoodedsittiche, die sehr gut harmonierten

und regelmäßig Junge aufzogen.

Meine zwei Paare schreiten meistens im Herbst zur Brut.

Hin und wieder machen sie eine zweite Brut und brüten dann noch mal

im Frühjahr.

 

Der Hoodedsittich ist ein angenehmer Volierenbewohner, da er nicht laut ist

und auch durch seine schöne Färbung auffällt.

Jedoch ist er nicht leicht zu züchten.

 

alt alt

links Henne, rechts Hahn

 

Ich halte und züchte meine Hoodedsittiche in einer Innenvoliere, von dieser

haben die Vögel die Möglichkeit durch eine Luke in die Außenvoliere zu fliegen.

Die Innenvoliere ist abends beleuchtet und bis in die Dachspitze

des Vogelhauses ausgebaut.

Der Nistkasten mit den Innenmaßen 20 x 20 cm und 30 cm Höhe hängt in der

Innenvoliere. Ich kann diese vom Futtergang aus kontrollieren ohne die

Voliere zu betreten. Der Boden im Nistkasten wird mit 5 cm Buchengranulat

oder Hobelspäne befüllt.

Unter die Nistkästen montiere ich eine Heizplatte, da die Hoodedsittiche nach

dem Schlupf der Jungen nicht hudern und wenn es dann kalt ist würden die

Jungen verenden.

 

alt alt

links Jungvögel 2 Tage alt, rechts 10 Tage alt

 

Bei der Balz umfliegt das Männchen seine Partnerin; sitzt mit nach vorne

gestoßenen und leicht geöffneten Flügeln vor ihr, die Kopffedern werden

zu einer kleinen Haube gesträubt, der Schwanz wird gefächert und

dabei gibt es unablässiges Geschnatter,

danach füttern sich die Partner gegenseitig.

 

Bevor die Hoodedsittichhenne ihre Eier legt, ist sie häufig schon eine Woche im

Nistkasten verschwunden. Meistens legen die Hennen vier bis fünf Eier.

Wenn das Ei befruchtet ist kann man nach ein paar Tagen die roten Blutadern erkennen.

Wenn ich das Vogelhaus betrete, schaut die Henne immer einmal aus dem Nistkasten

um zu kontrolieren was los ist. Das Weibchen wird während der Brut vom Männchen mit

Futter versorgt. Nach einer Brutzeit von 19 - 20 Tage schlüpfen die Jungen.

Man kann es an den Elterntieren erkennen, wenn Junge geschlüpft sind.

Dann sind sie sehr nervös und fliegen hin und her und immer wieder zum Futternapf.

In dieser Zeit verzehren sie deutlich mehr von meinem angebotenen Eifutter, es wird mit Genuss

verzehrt. Junge Hoodedsittiche sollten spätestens nach zehn Tagen beringt werden, da diese

schneller als andere Sittiche wachsen.

 

alt

Hier ein Foto von meinem Vogelhaus

 

Sie verlassen ihren Nistkasten mit einem Alter von 35 Tagen. Die Jungtiere, die den Nistkasten

verlassen haben, sind noch verhältnismäßig klein, aber die Kleinen werden in der Voliere

noch einige Zeit von beiden Elterntieren sehr fürsorglich versorgt, so dass diese bald die Größe

der Elterntiere erreichen.

Wenn die Hoodedsittiche eine zweite Brut machen, sollte man die Jungen der ersten Brut

von den Eltern trennen, da der Hahn zu den Jungtieren aggressiv werden kann.

Ich habe auch schon Paare erlebt, die trotz einer zweiten Brut ihre Jungen in Ruhe lassen.

Es ist ein schönes Bild, wenn die ganze Familie der Hoodedsittiche in einer Voliere fliegt.

 

Bei meinen jungen Hoodedsittichen erkenne ich das Geschlecht nach dem Ausfliegen an

den etwas intensiver gefärbten Wangen, aber es ist kein sicheres Zeichen.

Spätestens wenn die ersten schwarzen Federn auf dem Kopf zu erkennen sind, oder

die gelben Federn auf den Flügeln auftauchen, ist es sicher, dass es sich um einen

Hahn handelt.

Mit 14 Monaten sind die jungen Hoodedsittiche komplett ausgefärbt.

 

Ich hoffe, dass Euch mein Bericht gefallen hat und stehe für weitere Informationen

gerne zur Verfügung.

 

Helmut Feldker, 49577 Kettenkamp, Tel. 0160-94660261

per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Schaut Euch bitte meine Homepage an unter: www.feldker-sittiche.de

=====================================================================

 

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

 

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt