Vogelbericht des Monats Drucken

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine

Vogelart geben, die in unseren Züchterkreisen seltener gehalten

werden.

Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

===============================================

 

Der Pariser Trompeter ( Frisé Parisien)

 

Im Standard dieser Frisé-Kanarienrasse heißt es, dass der ideale Vogel eine Größe zwischen

19 und 21 Zentimetern haben soll. Bei der vom Pariser Trompeter für ungeübte Augen nur schwer

zu unterscheidenden Rasse „Arriciato Gigante Italiano“ (kurz: AGi) gelten dagegen laut Standard 

21 Zentimeter als Mindestgröße.  Nebeneinander in Ausstellungskäfigen präsentiert, sind die beiden

großen Frisé- Positurkanarienrassen damit aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen an Größe

und Frisuren der Vögel durchaus zu unterscheiden.

 

Der Pariser Trompeter präsentiert sich bei der Bewertung optimalerweise wie folgt:

 

Seine Hauptfrisuren sind Mantel, Brustfrisur und Stützfedern. Zu den Nebenfrisuren gehören

Bouquet, Kragen, Kehllatz, Backenbart, Kopffrisur, frisierter Bauchbereich und, zwar keine Frisur,

aber bei einem guten Trompeter erwünscht, die Hahnenfedern.

 

Ich selber bin seit über 60 Jahren aktiver Vogelzüchter. Angefangen mit der Zucht habe ich,

bereits als Jugendlicher, mit Exoten und Sittichen, die ich in einer Zoohandlung in Oldenburg

erwarb und mit dem Bus zurück nach Hause in Westerstede beförderte. In späteren Jahren

habe ich mich intensiv der Farben- & Mischlingskanarienzucht gewidmet. Nachfolgend die 

Ausstellungskarte von meiner ersten Weltschau-Teilnahme in der ehemaligen Tschecheslowakai

von 1980:

 

Anfang der 1980er Jahre habe ich schließlich mit dem „Yorkshire“ die erste Positur-Kanarienrasse in

meine Vogelzucht aufgenommen.

 

Nur wenig später folgte die Anschaffung des ersten Pariser Trompeter-Zuchtpaares. 

Zu dieser Zeit war diese, ursprünglich in Frankreich gezüchtete Rasse, international bereits

sehr beliebt und gefragt. Sie wurde erfolgreich und in sehr guter Qualität vor allem von italienischen

Vogelfreunden nachgezüchtet. In Deutschland war es damals gar nicht so einfach, überhaupt

geeignete Zuchtpaare zu erwerben, da es hier im Lande nur wenige Züchter gab, die ansatzweise an

die Zuchterfolge der Italiener heran reichen konnten. Ohne direkte Kontakte zu einem Züchter in

Italien kam man kaum an eigenes Zuchtmaterial heran.

 

Umso größer war meine Freude über die ersten eigenen Erfolge bei internationalen Wettbewerben.

Mit meinen Yorkshire wurde ich 1986 Weltmeister in Wien und konnte dort zugleich die ersten

beiden eigenen Pariser Trompeter-Nachzuchten ausstellen.

 

Der Hauptfokus meiner Vogelzucht und meine Leidenschaft liegen nach wie vor beim

Pariser Trompeter, auch wenn ich mich in den letzten Jahren auch an anderen Positurkanarien-

Rassen, wie z.B. Crest & Norwich sowie an verschiedene Cardueliden (Nord. Dompfaff, Stieglitz &

Weißflügelgimpel) ausprobiert habe.

 

Sehr zu meinem Bedauern hat sich der Markt der frisierten Rassen in den letzten Jahren sehr

verändert. Immer häufiger wurde in den Pariser Trompeter, vor allem von italienischen Züchtern, der

größere AGi eingekreuzt,. Viele Züchter ließen sich hierzu verleiten, um beim Verkauf ihrer Vögel

höhere Preise zu erzielen.

 

Für mich persönlich ist diese (vorsätzliche) Abweichung vom standardisierten Zuchtziel des

Pariser Trompeters eine sehr bedauerliche Entwicklung, die ich sehr kritisch beobachte.

 

Der unerfahrene Züchter vermag dadurch leider kaum noch zu beurteilen, ob er einen

reinrassigen Zuchtvogel vor sich hat. Wie zuvor bereits erwähnt, bringt oft erst der direkte Vergleich

zweier Vögel Klarheit darüber, ob es sich um einen reinrassigen Pariser Trompeter, einen

reinrassigen AGi oder um einen „Mischling“ der beiden Rassen handelt.

 

Derzeit züchte ich im Anbau meines Hauses mit 15 Pariser Trompeter-Zuchtpaaren in den

Farben gelb, weiß oder gelb- bzw. weiß-gescheckt. In der Zuchtsaison 2021 war die Nachzucht

sehr zufriedenstellend. Meine Zuchtpaare haben ihre Jungen überwiegend eigenständig

groß gefüttert, was für diese Rasse keine Selbstverständlichkeit ist. Seit 2 Jahren

versuche ich ganz darauf zu verzichten, Farbenkanarien als Ammenvögel einzusetzen, da ich nur

über begrenzten Platz verfüge. Der Pariser Trompeter bevorzugt helles Kanarienfutter, ohne

Rübsen. Während der Jungenaufzucht verwende ich nach wie vor Keimfutter.

 

Nachfolgend ein paar Eindrücke aus meiner Zuchtanlage:

 

 

Fragen zur Rasse Pariser Trompeter beantworte ich gerne, am liebsten telefonisch!

 

Gert Liebscher

Tel. 04488-2232

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

===============================================

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt

 

November 2019

Thomas Wendt

Ringeltaube

alt

 

Dezember 2019

Norbert Kock

Vogelhaltung in der DDR

alt

 

 

Januar 2020

Sven Macke

Blaugenick-Sperlingspapageien

alt

Februar 2020

Norbert Kock

Gouldsamadinen

alt

März 2020

Florian Kruse

Erlenzeisige

alt

April 2020

Karl-Georg Viet

Mehlwurmkisten

alt

Mai 2020

Heiner Macke

Weißflügelgimpel

alt

Juni 2020

Johann Janssen

Rotnackenloris

alt

Juli 2020

Wilfried Fischer

Meisengimpel

alt

August 2020

Heinz Eeten

Fife Fancy

alt

September 2020

Heinz Bloch

Vogelhändlerstube Norden

alt

Oktober 2020

Helmut Rohe

Lauchgrüne Papageiamadine

alt

November 2020

Werner Ahling

Roter Kardinal

alt

 

Dezember 2020

Eugen Franke

Aymarasittich

alt

 

 

Januar 2021

Eugen Franke

Maskenamadine

alt

Februar 2021

Josef Faske

Nymphensittich

alt

März 2021

Carsten Gronewold

Jap. Mövchen

alt

April 2021

Johann Walker

Inkakakadu

alt

Mai 2021

Johannes Sinning

Himalayagrünling

alt

Juni 2021

Eugen Franke

Prachtnonne

alt

Juli 2021

Wilfried Fischer Yorkshire Kanarien

 

alt

August 2021

Karl-Georg Viet

Blaukehlhüttensänger

 

alt

September 2021

Eugen Franke

Gimpel

alt

Oktober 2021

 

 

alt

November 2021

 

 

alt

Dezember 2021

 

  alt